Social Buttons – Die Bezahlung des Bloggers

Es ist wieder Freitag und somit gibt es mal wieder ein neues Thema beim Webmasterfriday. Heute stehen die „Social-Media Buttons“ im Fokus: Wie und warum man diese einsetzt und wie Erfahrungen und Ergebnisse damit aussehen.

Meine Meinung zu Twitter-, Facebook- und Bookmark- Buttons habe ich schon vor einiger Zeit in dem Artikel „Social Bookmarks – Es geht nicht mit, aber auch nicht ohne.“ niedergeschrieben. Das einzige, was sich seitdem geändert hat, sind die angezeigten Buttons und die Technik im Hintergrund: Mittlerweile nutze ich AddThis um die wichtigsten Buttons anzuzeigen. Trotz der Sicherheitslücke, die in den letzten Tagen aufgetaucht ist, ist dies aus meiner Sicht der derzeit einfachste (und für euch übersichtlichste) Weg, solche Knöpfe zur Verfügung zu stellen. Übersichtlich ist das ganze deshalb, weil nur die potentiell am Häufigsten genutzten Buttons (FB-Like, Tweet) direkt unter dem jeweiligen Artikel auftauchen. Alle weiteren Sharing- und Bookmarking- Möglichkeiten verstecken sich hinter dem orangefarbenen Share-Button (probiert es doch einfach mal aus.)

Darüber hinaus bietet das AddThis-Plugin eine interessante Statistik-Seite für das WordPress-Backend… Was mich auch schon zu meinem eigentlichen Anliegen führt:

Die Bezahlung des Bloggers?

Denn die Statistik zeigt, dass diese Buttons ziemlich selten bis gar nicht genutzt werden. Ok, jetzt könnte man natürlich vermuten, dass mein Zeugs einfach niemanden interessiert, oder nicht gut genug ist. Kann natürlich sein (Wenn ja würde ich mich über konstruktive Kritik in den Kommentaren freuen), aber in letzter Zeit wurde in anderen Blogs, die ich so lese, ein ähnliches Phänomen erkannt:

Daher möchte ich an dieser Stelle  an euch appellieren:

Empfehlungen, Likes und Re-Tweets sind (übrigens genauso wie Kommentare) die Bestätigung und Belohnung für die Arbeit eines Bloggers. Und sofern er auf Werbung und Affiliate-Marketing verzichtet, sind sie die einzige Bezahlung für die Zeit die er oder sie in qualitativ hochwertige Inhalte investiert. Daher wäre es wünschenswert wenn euch ein Artikel hier (oder auch auf anderen Blogs) gefällt, dass Ihr euch die Mühe macht (meist nur 2-3 Klicks) diese Arbeit zu honorieren. Der Blogger wird es euch mit neuer Motivation und weiteren guten Artikeln doppelt zurückzahlen.

, , , ,

17 Kommentare

  • stef sagt:

    Hm, Bezahlung!? Es steigert zumindest die Motivatin und pflegt das Ego eines Bloggers. :) Weil Anerkennung im Allgemeinen positive Wirkung hat.

    Aber es ist richtig, dass Rückmeldungen mit Hilfe der Buttons einfacher für Leser geworden sind, wenn ich schon nicht zum geschriebenen Kommentar greifen will.

  • Max sagt:

    Hi, Mysha.
    Ich muss gestehen, daß ich wohl noch nie auf so einen Button geklickt habe. Aber das liegt hauptsächlich daran, daß ich auch bei FB regelmäßig verzweifle, weil man – kaum ist man mal 8 Stunden nicht eingeloggt – etwa 200 neue Meldungen hat, die alle danach schreien gelesen zu werden. Die Artikel Likes würden bei mir jedenfalls untergehen.
    Aber ich verspreche, daß ich mal in mich gehe und über mein Verhalten nachdenke.
    Gruß,
    Max

    • Stefan H. sagt:

      Hallo Max,
      ich kann gut nachvollziehen, was du meinst.
      Ich glaube auch, dass der Like-Button eher weniger dazu geeignet ist, einen Artikel zu „empfehlen“ und somit neue Besucher anzulocken (außer vllt indirekt über Suchmaschinenrankings).
      Ich sehe diesen eher als eine unkomplizierte Möglichkeit Feedback an den Author zu hinterlassen.
      Da du aber hier kommentierst und Kommentare zumindestens für mich mindestens (!) genauso wertvolle Rückmeldungen sind, ist das völlig ok, dass du im Gegenzug weniger Knöpfe drückst.

  • Jürgen sagt:

    Gutes Feedback ist viel besser als Geld :)

  • […] Unter den Diskussionsteilnehmern wird (neben anderen) vor allem AddThis (z. B. von Techmec und mySHA.de) trotz der Sicherheitslücke, die jüngst entdeckt wurde (vgl. perun.net). Bei AddThis wird […]

  • Mir sind natürlich Likes / Share usw. auch „LIEB“, aber ein hilfreicher Kommentar erst Recht 😉

    Siehe http://padlive.de/2010/11/like-schweig/

    • Stefan H. sagt:

      Hallo Gerhard,
      Wenn ich die Wahl hätte, würde ich natürlich auch einen ausführlichen Kommentar gegenüber einer Zahl neben den Buttons bevorzugen.
      Aber wie definierst du einen „hilfreichen“ Kommentar? Negatives/destruktives Feedback ist doch (sofern gerechtfertigt) auch wichtig, oder?

  • Max sagt:

    @ Stefan.
    Meine Anerkennung habe ich dann lieber bei Blogshare durchs Bewerten deines Blogs ausgedrückt. Und prompt hatte dich noch ein Zweiter bewertet. :)
    Das finde ich, geht weniger unter als diese Likes bei Facebook.
    Aber, ich glaube auf Bloggonaut stand das mal, diese Likes sind ja leider nicht unerheblich fürs Suchmaschinenranking. Also fang ich einfach mal an die Knöpfe zu drücken. Egal ob sie untergehen oder nicht. :)
    Gruß,
    Max

    • Stefan H. sagt:

      @Max:
      Leider kann ich die Bewertungen bei BlogShare nicht sehen, da es zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Statistiken gibt und ich die App aufgrund fehlendem iPhone nicht selber nutzen kann. Aber trotzdem vielen Dank. Ist schön zu hören, dass das Tool tatsächlich genutzt wird.
      Wie bereits im Artikel erwähnt, sehe ich Likes eher als Anerkennung für den Author, als dafür dass andere dies sehen können. Natürlich ist es richtig, dass Likes und Tweets mittlerweile eine größere Rolle im SEO-Bereich spielen, aber im Zweifelsfall gefalle ich lieber den echten Lesern als dem Google-Crawler.

  • Crazy Girl sagt:

    Wenn z.B. jeder, der einen Kommentar schreibt, auch mal einen Tweet, Like, Share oder was es sonst so gibt in dem Blog absetzt, dann wären wir alle recht häufig erwähnt. Aber das sollte natürlich kein Muss sein, jeder soll noch selbst entscheiden können, was er für empfehlenswert hält und was nicht. Manche empfehlen viel, manche nicht viel.

  • Max sagt:

    Hallo.
    Du warst sogar ganz kurz mal in der Rubrik „meistgelesen“. :) Aber jetzt sind da jede Menge neuer Blogs und wir sind zurückgefallen im Ranking… :)
    Und @Crazy Girl: Ich habe jetzt meine Zuneigung zum Plus1 Button entdeckt. Ein Klick und alles ist erledigt. Nicht irgendwo noch einloggen, twittern oder sonst etwas. Das ist eine schnelle Möglichkeit Anerkennung auszudrücken. Und für den Herrn Google-Crawler solls ja auch nützen. :)
    Gruß,
    Max

  • Max sagt:

    Ja, das stimmt allerdings auch wieder. Hatte ich gar nicht dran gedacht, weil ich mich da nie auslogge. :) Aber zumindest muss ich nur einmal auf einen Knopf drücken. Bei Facebook muss ich dann noch mal drücken, daß ichs auch wirklich posten will.
    Gruß,
    Max

  • beate sagt:

    Ich versuche auch immer daran zu denken einen Button zu drücken. Wenn man sich selber daran erinnert, dass man sich auch darüber freut, vergisst man es auch nicht.
    Grüße Beate

  • Tobi sagt:

    Ich persönlich teile sehr gerne und auch viel, zumindest dann wenn mich persönlich auch das Thema anspricht und interessiert.
    Dann wenn der Artikel dazu auch stimmt bin ich immer gerne bereit den zu teilen, denn diese „Geiz“ Gesellschaft nimmt echt überhand, und ich will da bestimmt nicht rein rücken.

  • […] Mysha.de mit Social Buttons-die Bezahlung des Bloggers […]

  • Moritz sagt:

    Likes als Bezahlung hört sich ja sehr Interessant an 😀
    Klingt fast wie das Thema mit dem Likes kaufen das ganze Spiel andersrum aber das ist ja eher für Unternehmen Interessant. Wie da Rechtslage wohl aussieht ist natürlich immer Fragwürdig. Aber ich bin da auf eine ganz hilfreiche Seite gestoßen und zwar [Kommerzieller Link vom Moderator gelöscht] die aufjedenfall ein Klick wert ist!

Schreib einen Kommentar

Treue wird belohnt! dofollow-Links gibt es nur für regelmäßige Kommentatoren.
Ich behalte mir vor, unpassende und rechtlich fragwürdige Kommentare nicht freizuschalten,
oder nachträglich zu löschen. Bittet haltet euch einfach an die Nettiquette!

XHTML: Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>